Nicht eingeloggt. |    

   


02.02.2020 - Steuerhinterziehung, Kassenbon und Umweltschutz
Pressemitteilung 1/2020zurck

Der Skandal ist nicht die Verpflichtung zur Ausgabe von Kassenbons, sondern die Verschiebung 
der Pflicht, berprfbare Registrierkassen einzufhren, sagt Jens Kunad, Vizechef der Deutschen 
Steuergewerkschaft (DSTG) in Sachsen. Wir in der DSTG Sachsen bekommen den Eindruck, dass 
die Steuerhinterziehung maximal ein Thema fr Sonntagsreden ist, die Bekmpfung derselben nur 
von einer Minderheit wirklich angegangen wird. Und jetzt diskutiert man in diesem Zusammenhang 
am eigentlichen Thema vorbei ber den Umweltschutz. 

Wenn selbst Bundes- und Landespolitiker nun forderten, den Unsinn mit den Bons abzuschaffen, 
dann haben die ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Kunad dazu weiter: Fr uns als DSTG Sachsen 
ist es besonders wichtig, dass sich die Emprung nicht gegen die Kolleginnen und Kollegen in den 
Finanzmtern richtet. Die sind nicht fr die Gesetzgebung verantwortlich, sondern mssen mit den 
Versumnissen/dem Versagen der Politik leben und versuchen, das Beste daraus zu machen.    
Wer hat es in den letzten Wochen nicht erlebt: Wollen Sie einen Bon? Und dann wird das kleine 
Zettelchen mit einem Seufzen ber die Theke geschoben ja die Brokratie! Einher geht dies mit 
der Frage nach dem Umweltschutz. 

Eigentlich war die Bonpflicht ein Teil eines Vorhabens, Kassen endlich manipulationssicher zu ma-
chen. Seit Jahren haben wir das als Deutsche Steuergewerkschaft gefordert. Durch die massen-
hafte Steuerhinterziehung mit manipulierbaren Registrierkassen gehen dem Staat und damit allen 
Steuereinnahmen von geschtzt 10 Milliarden Euro im Jahr verloren, so Jens Kunad. Dieses 
Geld kann der Staat gut fr z.B. Schulen oder ffentlichen Nahverkehr gebrauchen. 
Im Jahr 2016 beschloss der Bundestag die Einfhrung von manipulationssicheren Kassen zum 
1. Januar 2020, um es den schwarzen Schafen unter den Gewerbetreibenden wenigstens schwerer 
zu machen. Die Pflicht, einen Bon anzubieten, war nur ein Teil des Gesamtpakets. Damit sollte er-
reicht werden, dass der Verkufer den Umsatz berhaupt in die Kasse eingibt: ohne Eingabe gibt es 
schlielich keinen Bon. 

Die Einfhrung sicherer Kassen wurde erneut auf den Herbst 2020 verschoben, da angeblich die 
Registrierkassen nicht in so kurzer Zeit zur Verfgung stehen wrden geblieben ist erst einmal nur 
die Bonpflicht, die jetzt fr so viel Unmut sorgt. 
brigens: im Gesetz steht nirgendwo, dass fr die Bons umweltschdliches Thermopapier bedruckt 
werden muss.


Christian Holzhey
Pressesprecher
Stellvertretender Landesvorsitzender